Mallorca mal anders erleben: traditionell, geerdet, liebenswert

Für viele ist Mallorca der Ballermann, dicke Bäuche und Sangria. Für mich bedeutet Mallorca eine traumhafte Insel mit einer Traum-Hauptstadt, wunderschönen Landschaften und einsamen Buchten. Ich war mittlerweile an die zehn Mal auf der Insel und werde ihr nicht müde. Warum? Das erzähle ich euch hier.

Ein tolles Restaurant in Pollenca
Ein tolles Restaurant in Pollenca

Meine Lieblingsstadt im Norden Mallorcas: Pollenca

Im Gegensatz zu vielen anderen zieht es mich in den Norden Mallorcas – und nicht in den lauten Süden. Ich mag die raue Natur, das Traditionelle, das wenig Turistische und die Ehrlichkeit der Menschen. Mein absoluter Lieblingsort ist Pollenca – in der Nähe des obersten Zipfels Mallorca, Cap Formentor. Pollenca sieht von außen wirklich unspektakulär aus. Fährt man aber mit dem Auto in die Stadt rein, offenbart sich ein zuckersüßer Platz mit spielenden Kiddis, schönen Cafés und einer wunderschönen Kirche. Hier ist die Zeit wirklich noch stehen geblieben.

Mein Lieblingsstrand in Alcudia & Can Picafort

Es kommt sehr drauf an, ob Du Buchten oder lange Sandstrände bevorzugst. Ich mag beides. Daher nenne ich euch auch für jeden Typ meine Lieblings-Strände auf Mallorca. Meine absolute Lieblings-Bucht auf Mallorca ist Cala San Vincenze. Sie ist verhältnismäßig leer und wunderschön. Es erwartet euch ein kleines Restaurant mit leckerem Essen, Sonne pur, ein wunderschöner Sandstrand und das blauste Blau überhaupt.

Wenn Du eher der Typ für 20 minütige Strand Spaziergänge bist, dann sind die Strände in Port d’Alcudia und Can Picafort etwas für dich. Auch hier ist das Wasser wunderschön und die Strände ellenlang. Nachteil: Die Orte an sich sind 100 % Touri.

Schreibe einen Kommentar