Restaurants in Köln

Köln vs. Berlin: Was Köln vom Berlin noch lernen kann

Bei all der Lobhudelei um Köln (und ich liebe Köln wirklich sehr und möchte hier auch nicht weg <3) muss man aber auch mal eins sagen: Was die Themen Style, internationalen Flair usw. angeht, hat Köln echt noch eine Menge aufzuholen. Erst vor einigen Wochen war ich in Berlin und auch wenn ich Berlin gegenüber eine gespaltene Einstellung gegenüber habe, muss ich sagen: Respekt. Respekt dafür, dass man aus einer ehemals eher weniger schönen Stadt – zumindest das, was ich kannte – etwas einzigartiges gemacht hat ohne die Historie, die diese Stadt ohne Zweifel besitzt, zu zerstören.

Ob die Gegend um den Regierungssitz, die Hakerschen Märkte oder das IN Viertel Prenzlauer Berg – egal wo man hingeht und hinsieht – überall gibt es kleine süße Bars mit organic Food, stylische Restaurants und ein wirklich internationales Flair.

Und genau dieses Flair fehlt Köln an der einen oder anderen Stelle. Auch wenn ich sagen muss, dass es Veedel in Köln gibt, die alles dafür tun, hieran etwas zu ändern: ein besonderer Dank geht an das belgische Viertel! 🙂

Nichtsdestotrotz gibt es in Köln aber natürlich den ein oder anderen Ort, den man auch mit Nicht-Kölnern besuche kann – ganz ohne sich in Grund und Boden zu schämen. Für genau diese Momente habe ich in Zusammenarbeit mit Immowelt eine Karte erstellt, auf denen Du die interessantesten Restaurants Kölns – zumindest einige davon – findest.

Ich freue mich über eure Tipps in Sachen empfehlenswerte Restaurants in Köln. 🙂

Schreibe einen Kommentar