Die Studentenbude in Köln günstig einrichten

Köln ist eine Universitätsstadt. Aus diesem Grund befinden sich gerade in der Nähe der Uni Köln, aber auch im restlichen Stadtgebiet unzählige Studentenwohnungen. Teilweise werden diese möbliert an den Nachfolger weitergegeben, oftmals aber eben auch nicht. Ich hab mich einfach mal ein wenig umgesehen und ein paar tolle Tipps gefunden, wie sich eine Studentenbude günstig einrichten lässt. Viel Spaß beim Mitlesen.

Eine Kommode braucht doch jeder, oder?

Ich finde ja, dass jedes kleine WG-Zimmer ein Kommode benötigt. Hier lassen sich die wichtigsten Dinge unterbringen wie Schmuck, Beauty-Produkte, Unterwäsche, Socken, Papiere und andere Sachen, von denen die Mitbewohner im Haus oder in der WG nichts mitbekommen müssen. Eine Kommode hat im besten Fall mehrere große Schubladen, die ordentlich Stauraum bieten. Günstige Kommoden lassen sich über das Internet in Onlineshops wie beispielsweise moebel.de bestellen. Immer wieder finde ich tolle Angebote. Wer es eher handcrafted mag, kann sich auch aus bereits genutzten Materialien eine Kommode bauen. Hierzu eignen sich Paletten, alte Schränke und vieles mehr.

Um gebrauchte Kommoden zu finden, stöbere ich gerne mal durch die Gebrauchtwaren-Portale wie eBay-Kleinanzeigen oder Markt.de. Oftmals lassen sich hier passende Möbelstücke auftreiben, die mit ein wenig Arbeit wieder perfekt ins Ambiente passen.

Das Bett als Mittelpunkt des Zimmers

Meisten wohnen Studenten auf sehr engem Raum. Aus diesem Grund ist häufig nur Platz für ein Bett oder eine Couch. Es empfiehlt sich also möglichst nach einer Kombination zu suchen. Multifunktionsbetten sind bei Studenten sehr beliebt. Wer Glück hat, kann die Schlafcouch vom Vormieter günstig übernehmen, sofern diese noch gut in Schuss ist. Ansonsten werden entsprechende Schlafgelegenheiten ebenfalls bei den bekannten Kleinanzeigen-Portalen verkauft. Eine gute Fundstelle für gebrauchte Möbel ist übrigens auch Facebook. Hier findet jeder eine passende Flohmarkgruppe zu seiner Region. Dort können dann Gegenstände im Gebrauchtzustand verkauft und angeboten werden.

Dekoration ja oder nein?

Natürlich sind ein WG-Zimmer oder eine Studentenwohnung in den meisten Fällen nur temporäre Aufenthaltsorte. Nach dem Studium wird das Zimmer an den nächsten Studenten weitergegeben. Trotzdem lohnt sich die Dekoration des Raumes, denn mit etwas Individualität lernt es sich schon viel besser. Tolle Dekoartikel sind:

  • frische Blumen
  • Zimmerpflanzen
  • Poster
  • Regale
  • Movie-Merchandising
  • Flohmarktware (alte Schallplatten etc.)

Je mehr das Zimmer an die eigenen Gewohnheiten angepasst wurde, desto schöner lässt es sich in diesem Raum leben. Oftmals hilft auch ein wenig Farbe, um dem Zimmer den gewünschten „Touch“ zu geben.

Bild: © istock.com/vladans

Schreibe einen Kommentar